Was ist biodynamische Körpertherapie?

Gerda Boyesen entwickelte diese eigene Art der Körperarbeit, die dazu einlädt, behutsam in unser Inneres einzutauchen und uns der Vielfalt der Empfindungen von Körper und Psyche zu öffnen.
Sie basiert auf Libidotheorien Sigmund Freuds und Wilhelm Reich die Begründer der Psychoanalyse.

Reich erkannte, dass ungelöste psychische Konflikte aus der Kindheit mit körperlichen Symptomen wie Druck, Verspannungen, Schmerzen und Krankheit im erwachsenen Leben einhergehen und zur Verminderung der Empfindungs- und Ausdrucksmöglichkeit führen können.
Mit der biodynamischen Methode kann die Lebensenergie wieder angeregt werden, auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene zu fließen. Der persönliche Weg und der individuelle Rhythmus werden dabei stets respektiert und die natürliche Selbstheilungskraft wird untestützt und angeregt.

Gerda Boyesen entdeckte in langjähriger Forschungsarbeit, dass emotionaler und seelischer Stress im Verdauungssystem durch die Darmperistaltik „verdaut“ wird. Mit Hilfe von Massagen können psychische und körperliche Blockaden allmählich gelockert und die natürlichen Selbstregulations- und Selbstheilungskräfte in uns wieder aktiviert werden.


Wozu?

Viele Menschen machen in ihrer Kindheit und späteren Lebenszeit schwerwiegende Erfahrungen. Sie erleben Ablehnung, Überforderung, Unterdrückung, Kränkung, Missachtung und Vernachlässigung, mangelnde Wertschätzung und traumatische Situationen.

Um es sich so erträglich wie möglich zu machen, passen wir uns an und geben dabei vielleicht viel von dem auf, was eigentlich unsere Persönlichkeit und unseren Wesenskern ausmacht.

Das reduziert unsere Lebendigkeit und führt hin bis zu psychosomatischen Symptome und Suchtverhalten.

Die biodynamische Körpertherapie ist dazu geeignet unsere ursprüngliche Lebendigkeit wiederzuerlangen, psychosomatische Symptome zu heilen, zumindest aber lindern, unsere eigentliche Persönlichkeit wiederzuentdecken und beeinträchtigende Verhaltensmuster abzulegen.


Für Wen?

Biodynamische Körpertherapie ist grundsätzlich für jeden geeignet, der an seiner Persönlichkeitsentwicklung arbeiten möchte, sich seiner Selbst und seines Körpers bewußter werden will, sich also weiterentwickeln und tiefer erfahren will; für alle, die psychosomatische Beschwerden haben.
Für jeden der ungelöste Konflikte aus der Vergangenheit verarbeiten möchte oder Konflikte des Alltags nicht allein bewältigen will.

Das Spektrum der biodynamischen Methode reicht von der Behandlung von Menschen die einfach nur mehr Bewusstheit und Lebensfreude erreichen möchten, über präventive Entspannungsarbeit um Stress-Symptomen entgegen zu wirken, bis hin zu tiefgreifender Psychotherapie bei schweren Konflikten, neurotischen Störungen und psychosomatischen Krankheitsbildern.

Zum Beispiel bei:

  • akuten Lebenskrisen;
    wie Trennung, Tod von Angehörigen...
  • psychischen Problemen;
    wie Ängste, Ess-, oder Beziehungsstörungen...
  • psychosomatischen Themen;
    wie Schlafstörungen, Unruhe, Verdauungsstörungen, Migräne...
  • chronische Verspannungen
    wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, schlechtes Allgemeinbefinden...
  • Abbau von Stress
    bei beruflichen- oder familiären Belastungen...
    ...auch um mehr Lebensfreude, Lebendigkeit und Zufriedenheit wiederzufinden.


Wie kann ich mir "Körperarbeit" vorstellen?

Körperarbeit beinhaltet biodynamische Massagen, Vegetotherapie und Gespräche um das Erfahrene zu integrieren. Die Methoden der Körperarbeit ergänzen sich gegenseitig.
Biodynamische Massagen, helfen körperliche und psyhische Spannungen abzubauen. Blockaden können allmählich wieder gelockert werden und die natürlichen Selbstregulations- und Selbstheilungskräfte in uns wieder aktiviert werden.
In langjähriger Forschungsarbeit und Entwicklung zahlreicher Massagemethoden entdeckte (Gerda Boyesen9, dass emotionaler und seelischer Stress im Verdauungssystem durch die Darmperistaltik „verdaut" wird. Dabei dient das Stetoskop auf dem Bauch der Klientin/ des Klienten dazu über die nun hörbare Darmperistaltik indirekten Aufschluß über den Funktionszustand des autonomen Nervensystems zu geben.

Heilende Hände

Vegetotherapie

In unserer Kindheit mussten wir lernen uns anzupassen. Wir mussten lernen unangepasste Ausdrucksweisen unserer Lebendigkeit aufzugeben, auch auf körperlicher Ebene. Mit körperenergetischen Blocks unterdrücken wir spontane Impulse von innen. Die Ausdrucksfähigkeit geht zunehmend verloren, sowohl für Wut und Trauer, als auch für Freude und berührt-sein. Wilhelm Reich entdeckte, dass durch Lockerung dieser körperenergetischen Blocks Verhaltensweisen, die dem Klienten Probleme bereiten, samt den damit verbunden psychosomatischen Beschwerden (z.B. Verspannungen) gelöst werden können.
Dies geschieht in einer Ermutigung des Klienten, die zurückgehaltenen Impulse auszudrücken. Diese zeigen sich im Laufe des Therapieprozesses ganz von selbst. Der Klient kann dabei selbst entscheiden ob er diesen Impulsen Raum geben möchte. Diese Impulse können Weinen, Zittern, Lachen uvm. sein. Mit dem Ausdruck der jeweiligen Emotion erfolgt eine Entladung im vegetativen Nervensystem.

Der Therapeut gibt dabei keine Aufforderungen, er lädt lediglich ein, das da sein zu lassen was ist, schafft den geschützten Raum in dem Emotionen und deren Ausdruck willkommen sind. Je nach Situation kann der Therapeut den Impuls unterstützen, wollen beispielsweise die Finger etwas greifen oder etwas festhalten so kann er den Fingern einen geeigneten Gegenstand geben.

Aber auch für Lösungsansätze zur Bewältigung von Alltagsproblemen wird der Körper mit einbezogen. Da Körper und Seele eng miteinander zusammenhängen, kann dieses Spüren auch auf Alltagssituationen übertragen werden. Die Wahrnehmung für den eigenen Körper und die eigenen Bedürfnisse können geschult werden.
 

Therapieziel(e)

Was wollen Sie in ihrem Leben anders haben?
Welche Ängste machen Ihnen zu schaffen?
Das Ziel ist individuell und wird vom Klienten selbst bestimmt.

Ihre Martina Etzler